Shopping cart
(0 Articles)

 

2009 – ein Jahr der Gedenktage, auch der musikalischen. Vor 250 Jahren starb Georg Friedrich Händel, 1809, also vor 200 Jahren, wurde Felix Mendelssohn Bartholdy geboren und in eben diesem Jahr verstarb Joseph Haydn am 31. Mai. Solche runden Zahlen bescheren dem Musikmarkt regelmäßig neue Aufnahmen, und so ist das natürlich auch bei Joseph Haydn. Das Auryn Quartett hat vor einiger Zeit damit begonnen, alle Haydn-Quartette einzuspielen – es sind übrigens nicht weniger als 68 –, und zu Beginn des Jahres 2010 soll der Zyklus dann komplett vorliegen. Inzwischen sind die "Auryns" bei Haydns op. 74 angekommen – drei späte Streichquartette, die das Auryn Quartett unlängst beim Label TACET vorgelegt hat. (...)

Wunderschön transparent und technisch perfekt gespielt vom Auryn Quartett: der Schlusssatz aus Joseph Haydns F-Dur-Streichquartett op. 74 Nr. 2. Das Ensemble tritt seit immerhin 27 Jahren in unveränderter Besetzung auf und zählt zu den weltweit renommierten Quartett-Formationen – wovon auch unser nächstes Hörbeispiel hier in hr2-kultur Zeugnis ablegt. Es ist der langsame Satz aus dem g-Moll-Quartett op. 74 Nr. 3, dem sogenannten "Reiterquartett", in der von Haydn eher selten gewählten Tonart E-Dur. Einer der führenden Haydn-Forscher ist da verständlicherweise ins Schwärmen geraten über "dieses E-Dur-Largo: einer der feierlichsten und entrücktesten Haydn-Sätze überhaupt und ein Wunder an Formentwicklung und reichster Ausdrucksdifferenzierung aus einem einzigen, unscheinbaren Motiv." (...)

Das ausdrucksstarke "Largo" aus dem g-Moll-Quartett, dem sogenannten "Reiterquartett", op. 74 Nr. 3 von Joseph Haydn. Wunderschön differenziert gespielt vom Auryn Quartett auf seiner bei TACET erschienenen jüngsten Haydn-CD. Zum Wohlklang des Auryn Quartetts hat sicherlich auch beigetragen, daß der Primarius, Matthias Lingenfelder, und der Bratscher, Stewart Eaton, seit einiger Zeit – in Anführungszeichen – "neue" Instrumente spielen: der Geiger eine kostbare Stradivari, der Bratscher eine Amati aus dem Jahr 1616. Sie ist übrigens auf der Rückseite der CD-Hülle zu sehen.

Auryn’s Haydn – nach den bereits erschienenen Alben mit den Quartetten op. 1 sowie op. 33 bestätigt auch die aktuelle Veröffentlichung mit den drei Quartetten op. 74 , was bereits die ersten CDs versprachen. Dass nämlich – wenn dieses Haydn-Jahr denn vorbei sein wird – womöglich die neue Referenz-Aufnahme aller Haydn-Streichquartette vorliegen wird. (...)
Dr. Gerhard Splitt

<< back