Warenkorb
(0 Artikel)

 

Audiophile Reference

0095-0 CD

The Lindemann Series Vol. IV

Lindemann plays

Clarke, Delius, Dvořák, Hindemith, Kreisler and Sarasate
Hartmut Lindemann, viola
Ben Martin, piano

EAN/barcode: 4009850009504

"(...) Bei Lindemann fahren einem bereits die Eröffnungstakte in die Knochen - und man beginnt den Grund für das der Sonate vorangestellte Motto zu ahnen: "Dichter, nimm deine Laute; der Wein der Jugend gärt heut Nacht in den Adern Gottes". Sinnlicher, drängender, süchtiger kann Bratsche nicht klingen.(...)" (stereoplay)
„Er wollte ein ‚schönes altmodisches Programm’ zusammenstellen, antwortete Hartmut Lindemann, als ich ihn nach den Gründen für seine Repertoire-Auswahl fragte. Hinter dieser scheinbar harmlosen Antwort verbirgt sich eine sehr verständliche Absicht: Lindemann wollte sich und seinen Hörern keine Musik vorsetzen, die vom ersten Augenblick an vorbestimmt ist, sondern Musik, die den Hörer und seine/ihre Fantasie ins musikalische Ereignis hineinzieht...“

Tracks

Nr.
No.
Werk - Satz
Composition - movement
Oeuvre - mouvement
Komponist
Composer
Compositeur
Künstler
Artist
Interprète
Dauer
Duration
Durée
1Sonata for viola and piano (1919)ImpetuosoRebecca Clarke (1886 - 1979)
Hartmut Lindemann
Benjamin Martin
7:51
2 VivaceRebecca Clarke (1886 - 1979)
Hartmut Lindemann
Benjamin Martin
4:02
3 Adagio - AllegroRebecca Clarke (1886 - 1979)
Hartmut Lindemann
Benjamin Martin
11:25
4Sonate für Viola und Klavier op. 11, Nr. 4Fantasie. RuhigPaul Hindemith (1895 - 1963)
Hartmut Lindemann
Benjamin Martin
3:21
5 Thema mit Variationen. Ruhig und einfachPaul Hindemith (1895 - 1963)
Hartmut Lindemann
Benjamin Martin
4:39
6 Finale (mit Variationen). Sehr lebhaftPaul Hindemith (1895 - 1963)
Hartmut Lindemann
Benjamin Martin
9:42
7Sicilienne et Rigaudon im Stile von FrancoeurFritz Kreisler (1875 - 1962)
Hartmut Lindemann
Benjamin Martin
4:43
8Slawischer Tanz Nr. 2Andante grazioso quasi AllegrettoAntonin Dvorák (1841 - 1904)
Hartmut Lindemann
Benjamin Martin
5:04
9ZigeunerweisenModerato - Allegro molto vivacePablo de Sarasate (1844 - 1908)
Hartmut Lindemann
Benjamin Martin
8:58
10Serenade aus "Hassan" (Arr.: Lionel Tertis)Con moto moderatoFrederick Delius (1862 - 1934)
Hartmut Lindemann
Benjamin Martin
3:27

Gesamtspielzeit: 63:47

Lesen Sie Kritiken zu dieser Produktion

Classics Today (01. 01. 2001):

"The number one reason to own this disc--and it′s a big number one--is for Rebecca Clarke′s surprising Viola Sonata. It′s not that the work hasn′t been recorded a few times, but this exciting performance brings much deserved attention to a composer whose chamber works have been all but ignored--and to a work that if given half a chance would be certain to find a wide and appreciative audience. mehr...

Stuttgarter Zeitung (01. 01. 2001):

"Virtuoses auf der Bratsche Entkräfteter Verdacht
Bratschisten haben es nicht leicht. Als Mittel- stimmenknechte im Orchester gern belä- chelt, leiden sie unter dem Verdacht, nur deshalb Bratsche gelernt zu haben, weil sie für die Geige nicht talentiert genug gewesen seien. mehr...

(01. 01. 2001):

"Bratscherwitze fallen noch in die Zeit vor Hartmut Lindemann! Wer Rebecca Clarkes Viola-Sonate mit ihm und Ben Martin gehört hat, ist um einige Erfahrungen reicher. Er wird die oft vergeblichen Bemühungen der wenigen anderen Interpreten verstehen, Komponisten als große Komponisten zu zeigen - und die dafür entweder nicht über das erforderliche spieltechnische Potenzial verfügten oder denen es schlicht an tragfähigen Konzepten fehlte. mehr...

Klassik heute (01. 01. 2001):

Lindemann habe ein "schönes altmodisches Programm" machen wollen, führt Wolfgang Wendel im Vorwort (!) seines Booklet-Textes aus, um dann kurz über Freiheit und Determination zu meditieren. mehr...

(01. 01. 2001):

"Der Bratscher Hartmut Lindemann ist, was gestalterische Belange betrifft, einer der besonders Intelligenten seiner Branche - das kann man auch auf dieser Aufnahme hören. So erhellend, wie er selbst Virtuoses wie etwa Pablo de Sarasates "Zigeunerweisen" und Fritz Kreislers "Sicilienne et Rigaudon" spielt, gewinnt er selbst Brillantem noch eine Spur von Tiefgang ab. mehr...