Warenkorb
(0 Artikel)

 

0119-0 2 CDs

Wilhelm Furtwängler

Piano Quintet in C major
Clarens Quintet

EAN/barcode: 4009850011903

"Stets wollte der legendäre Dirigent vor allem Komponist sein. Was andere Werke oft nur schemenhaft zeigen, offenbart der riesenhafte Dreisätzer, Schmerzenskind aus über zwanzig Jahren, bekennerisch: Furtwängler war ein Sehnsuchtsmensch, der in Tonalität und Gefühlsbogen Wagner und Bruckner überbieten wollte. Das Clarens Quintet macht das Dokument zum Erlebnis." (Kultur-Spiegel)

Tracks

Nr.
No.
Werk - Satz
Composition - movement
Oeuvre - mouvement
Komponist
Composer
Compositeur
Künstler
Artist
Interprète
Dauer
Duration
Durée
2 CDs 1
1Piano Quintet in C majorMolto AllegroWilhelm Furtwängler (1886 - 1954)
Clarens Quintet
28:00
2 AdagioWilhelm Furtwängler (1886 - 1954)
Clarens Quintet
25:37
2 CDs 2
1Piano Quintet in C majorRuhig - Gemächlich und heiter (Allegretto!)Wilhelm Furtwängler (1886 - 1954)
Clarens Quintet
26:40

Gesamtspielzeit: 80:22

Lesen Sie Kritiken zu dieser Produktion

Pizzicato (01. 09. 2004):

"(...) Das Clarens Quintett spielt den Satz sehr kraftvoll und intensiv, und man hört ihn mit Interesse, aber dieser erste Satz ist noch nichts im Vergleich zu dem nachfolgenden Adagio, in dem die Musik eine ergreifende Tiefe erlangt. mehr...

Stereoplay (01. 08. 2004):

CD des Monats
"»Der Mode des Tages sehr entgegengesetzt« beschrieb der große Dirigent Wilhelm Furtwängler (1886-1954) sein kompositorisches Schaffen, das zu seinem Leidwesen nie die Anerkennung fand wie seine nachschöpferischen Aufführungen der alten Meister. mehr...

Classix (01. 08. 2004):

"′Es wird nicht viele Menschen geben, die dieser Katastrophenmusik gewachsen sind′, sagte der Lehrer zum Schüler und meinte damit dessen Klavierquintett von 1934. ′Ich bin nun mal ein Tragiker′, antwortete der Schüler, kein Geringerer als der Dirigent Wilhelm Furtwängler. mehr...

Klassik heute (05. 07. 2004):

"Diese Ersteinspielung von Wilhelm Furtwänglers alle Dimensionen gängiger Kammermusik sprengenden, sinfonischen Klavierquintetts in C war überfällig; selbst Kennern war es bisher nur vom Hörensagen bekannt. mehr...

Junge Freiheit (25. 06. 2004):

"(...) Ein solches Ausnahmewerk ist wohl nur zu stemmen, wenn sich die Ausführenden voll und ganz mit ihm identifizieren, vielleicht sogar überidentifizieren. Wer das Ganze will, muss aufs Ganze gehen. mehr...

KulturSPIEGEL (01. 06. 2004):

"Stets wollte der legendäre Dirigent vor allem Komponist sein. Was andere Werke oft nur schemenhaft zeigen, offenbart der riesenhafte Dreisätzer, Schmerzenskind aus über zwanzig Jahren, bekennerisch: Furtwängler war ein Sehnsuchtsmensch, der in Tonalität und Gefühlsbogen Wagner und Bruckner überbieten wollte. mehr...

Crescendo (01. 05. 2004):

"(...) Interpretation und Aufnahme sind hervorragend" PSa. mehr...

Wochen-Kurier mit dem Heidelberger Anzeiger (16. 04. 2004):

"Am 30. November jährt sich Furtwänglers Todestag zum fünfzigsten Male, und aus diesem Anlass präsentert TACET schon jetzt die CD-Version des gewaltigsten Kammermusikwerks, das der Komponist geschaffen hat: Gespielt vom Clarens Quintet erscheint das Klavierquintett C-dur in einer Aufnahme, für die der übliche Begriff der »Interpretation« kaum passen will. mehr...

Ensemble (01. 04. 2004):

Die 5-Sterne-Aufnahme -------------------------------------------------------------------------------- Repertoirewert: 5 Sterne (Bewertungsskala: 1-5) Klang: 5 Sterne Interpretation: 5 Sterne -------------------------------------------------------------------------------- "Es ist fast eine Binsenweisheit: Wenn ein Künstler einmal seine Bestimmung für einen bestimmten musikalischen Bereich offenbart hat, wird er sie nicht wirklich wieder ablegen oder erweitern können. mehr...

Der Musikmarkt (01. 01. 2003):

"(...) Für die Aufnahme mit dem Clarens-Quintett will der übliche Begriff der >Interpretation< kaum mehr passen. Es macht Eindruck, mit welcher Überzeugung, Hingabe und Begeisterung die Mitglieder des Ensembles (...) dem anderthalbstündigen Riesenwerk >zu Leibe rücken<"
(mz). mehr...