Shopping cart
(0 Articles)

 

Granados (1867-1916!) spielt Granados, und es handelt sich mitnichten um eine historische, rauschende und knisternde Aufnahme, sondern um eine aus dem Jahre 2004, wie labelüblich mit bestem Röhrenequipment und rein analog entstanden. Oder doch nicht? Streng genommen ist nämlich doch Digitaltechnik im Spiel – mechanische. Um die Verwirrung zu klären: Es handelt sich hier um eine Papierrollen-Aufnahme aus dem Jahr 1913, für mechanische Abspielgeräte (sogenannte “Vorsetzer”) aus dem Hause Welte-Mignon, die man an Konzertflügel (Bechstein, Blüthner; in vorliegendem Fall ein großer Steinway) quasi “anschließen” konnte. Das hochkomplizierte System war eine Entwicklung der Freiburger Firma M. Welte & Söhne und war im jungen 20. Jahrhundert eine absolute Sensation: Ohne Qualitätsverlust konnten die großen Meister des Instruments wiedergegeben werden, dank ausgeklügelter Mechanik bis hin zu feinen Anschlagsnuancen. Kern der Sache ist ein langer, papierner Lochstreifen, und damit sind wir eben doch bei digitaler Technologie: Loch/kein Loch, also letztlich Null/Eins. Unumstritten unter Musikwissenschaftlern ist das System nicht – der Genauigkeit insbesondere in Bezug auf Tempo und Anschlag wird immer wieder misstraut. Und hört man die bislang auf diversen Labels entstandenen Aufnahmen dieser Geräte, ist solcher Zweifel durchaus nachvollziehbar. Der Firma Tacet ist es jedoch gelungen, zwei Vorsetzer (die Rollen wurden in zwei verschiedenen Breiten produziert) nach sehr genauen Originaldokumenten des Herstellers, die bisher als verschollen galten, zu restaurieren und (das war bis heute das Hauptproblem) exakt zu justieren. Da Zeitzeugen (und zwar solche mit entsprechendem musikalischen Hintergrund) der ersten Welte-Klaviere von der Genauigkeit der Wiedergabe stets verblüfft waren und selbst große Pianisten der Ära die Geräte benutzten, um an ihrem Stil zu arbeiten, darf davon ausgegangen werden: Wir sind hier sehr nahe am Originalton des großen Spaniers. Und dank Tacet bleibt diese Offenbarung nicht der digitalen Welt vorbehalten.

<< back