Panier
(0 Articles)

 

Das Label Tacet hat eine interessante Reihe, in der jetzt die Interpretationen von Theodor Leschetizky erschienen sind. Wie geht das? Der lebte schließlich von 1830 bis 1915. Die Antwort: Welte-Mignon. Jene Lochstreifen-Maschinen, die Anfang des 20. Jahrhunderts Klaviermusik aufzeichneten. Tacet hat die alten, überlieferten Rollengeräte an einen modernen Flügel angeschlossen und lässt das Werk wie einst erklingen – aber eben modern aufgenommen. Ein respektables Projekt, das deutlich mehr ist als eine technische Spielerei, denn es transportiert den interpretatorischen Geist der späten Romantiker. (cru)

<< retourner