Warenkorb
(0 Artikel)

 

0098-0 CD

Abegg Trio Series Vol. XXI

Antonin Dvořák
Piano Trios Vol. 2

Trio for piano, violin and violoncello in G minor op. 26
Trio for piano, violin and violoncello in F minor op. 65
Abegg Trio

EAN/barcode: 4009850009801

"Mit der Einspielung von Dvořáks Klaviertrios op. 26 und 65 ist dem Abegg-Trio und dem Label TACET ein großer Wurf gelungen. Das vielfach preisgekrönte Ensemble wird seinem Ruf einmal mehr gerecht. Hier wird vorbildlich musiziert: intensiv, ausgewogen, tief empfunden, dabei stets geschmackvoll und von ausgesuchter klanglicher Transparenz! (...) Dies alles und nicht zuletzt das ausgezeichnete, natürliche Klangbild der Aufnahme macht die Produktion zum sicheren Anwärter auf einen Schallplattenpreis." (klassik heute)
"(...) Diese Einspielungen sind ganz anders als die erdigeren Aufnahmen des Suk-Trios (der Firmen Supraphon und Denon) mit ihrem stark ausgeprägten Tonfall, aber nicht weniger wertvoll. In der Tat tragen sie deutlich zu unserem Verständnis dieser endlos erfindungsreichen Werke bei. Eine Meisterleistung." (classics today)

Tracks

Nr.
No.
Werk - Satz
Composition - movement
Oeuvre - mouvement
Komponist
Composer
Compositeur
Künstler
Artist
Interprète
Dauer
Duration
Durée
1Trio for piano, violin and violoncello in G minor op. 26Allegro moderatoAntonin Dvorák (1841 - 1904)
Abegg Trio
10:39
2 LargoAntonin Dvorák (1841 - 1904)
Abegg Trio
5:53
3 Scherzo. PrestoAntonin Dvorák (1841 - 1904)
Abegg Trio
6:35
4 Finale. Allegro non tantoAntonin Dvorák (1841 - 1904)
Abegg Trio
6:27
5Trio for piano, violin and violoncello in F minor op. 65Allegro ma non troppoAntonin Dvorák (1841 - 1904)
Abegg Trio
13:08
6 Allegretto graziosoAntonin Dvorák (1841 - 1904)
Abegg Trio
6:41
7 Poco AdagioAntonin Dvorák (1841 - 1904)
Abegg Trio
11:56
8 Finale. Allegro con brioAntonin Dvorák (1841 - 1904)
Abegg Trio
10:49

Gesamtspielzeit: 73:11

Lesen Sie Kritiken zu dieser Produktion

Resonanz (15. 01. 2001):

′Dvorák als Denker
Was Rodin an formbildender Kraft in seinen "Denker" gegossen hat, fügt das ABEGG TRIO in tönende Form.
"Als Denker war Dvorák unverbesserlich." Mit schmerzvollen Schicksalsschlägen Dvoráks wird der ernsthaft dramatische Ton der beiden Klaviertrios allzu oft in Verbindung gebracht. mehr...

Classics Today (01. 01. 2001):

Reference Recording - This One!
Sound Quality: 10
Artist Quality: 10
"It seems that Dvorák′s four piano trios are finally coming into their own on disc, and it′s about time. mehr...

Klassik heute (01. 01. 2001):

Klassik heute Empfehlung
"Zeit seines Lebens sah sich Antonin Dvorák mit Vorwürfen zu seinem Schaffen konfrontiert. Die einen meinten, ihm mangele es an "dramatischer Begabung", die anderen sahen in ihm nur den naiv empfindenden Naturburschen, der zwar effektvoll slawische Tänze produzieren könne, dem aber "musikalischer Tiefgang" abgehe. mehr...

Fono Forum (01. 01. 2001):

"Das Abegg Trio setzt seine bemerkenswert kontinuierliche Zusammenarbeit mit Produzent Andreas Spreer fort und komplettiert seine Dvorak-Einspielungen. Gegenstand der CD sind das frühe g-Moll- sowie das große f-Moll- Trio, das dramatischere den rein folkloristischen Tönen vorzieht. mehr...

Audio (01. 01. 2001):

"Fast meditative Züge nimmt der langsame Satz des vierten Klaviertrios bei den Abeggs an. Die Musiker beweisen mit der abschließenden CD ihres Dvorák-ZykIus, dass in diesen Trios mehr steckt als nur slawisches Musikantentum. mehr...

(01. 01. 2001):

"Das Abegg-Trio hat in der internationalen Kammermusikszene nicht nur einen ausgezeichneten Ruf, es hat auch ein Markenzeichen: die Titelbilder zu vielen ihrer CD′ s stammen von Horst Janssen, dem 1995 verstorbenen Hamburger Zeichner und Grafiker mit dem so charakteristischen Strich. mehr...

Bayern 2 Radio, Kultur aktuell (07. 10. 2000):

CD-TIPP. mehr...

Scala (01. 05. 2000):

"Unter den vier erhaltenen Klaviertrios Dvoraks - zwei hat er vernichtet - ist das dritte in f-moll von 1833 das ehrgeizigste und strukturell bedeutentste. Seine Dramatik, sein dichter, an Brams orientierter Klaviersatz, seine lapidare Thematik geben dem Stück symphonisches Gewicht. mehr...