Warenkorb
(0 Artikel)

 

Newsletter

Neuigkeiten

 

Vor 2 Jahren eine, letztes Jahr zwei, diesmal nicht weniger als 4 Nominierungen für die renommierten "International Classical Music Awards" (ICMA)!

 

The Auryn Series
Wolfgang Amadeus Mozart
String Quartet in C major KV 465
String Quartet in B flat major KV 458

 

 

 

 

 

 

 

 

The Koroliov Series Vol. XXII
Frédéric Chopin
feuilles nocturnes
Evgeni Koroliov, piano

 

 

 

 

 

 

 

 

Domenico Scarlatti
Complete piano sonatas vol. 4
Christoph Ullrich, piano

 

 

 

 

 

 

 

 

Mare Balticum Vol. III
Wizlav von Rügen
13th - 14th century Sämtliche Lieder und Sprüche
Ensemble Peregrina. Agnieszka Budzińska-Bennett

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir gratulieren den beteiligten Künstlern für die Nominierung und sind gespannt auf die Verkündigung der Preisträger.


nach oben    2020-11-27


Neue CD-Produktion

Domenico Scarlatti

Complete piano sonatas vol. 5
Sonatas K. 177 - K. 205
+ Bonus-Track with Ib Hausmann, clarinet

Christoph Ullrich, piano

2 CDs (Gesamtspielzeit 139:16)

Bestellnr. 0267-0
EAN 40 09850 026709

+++ Eilmeldung +++ Christoph Ullrich positiv auf Scarlatti getestet

Der Pianist Christoph Ullrich wurde positiv auf Scarlatti getestet und befindet sich in dreimonatiger häuslicher Quarantäne, um sich dort auf die nächste Welle vorzubereiten. Das Scarlatti-Virus ist äußerst infektiös. Eine davon infizierte Person kann leicht 100 weitere anstecken. Als besonders gefährliche Superspreader Events werden die bisher erschienenen Folgen der Scarlatti-Gesamtausgabe bei TACET angesehen. Symptome sind permanentes Hören dieser Aufnahmen, Schlaflosigkeit und gute Laune. Beim Produzenten sollen sogar schon Anzeichen von Geistesverwirrung aufgetreten sein.

Gerd Finkenstein ist ein intimer Kenner der Materie und bei allen Aufnahmen dieser TACET-Reihe mit seinem Konzertflügel anwesend. Selbst ein so großes Instrument wie der Steinway D bietet keinen ausreichenden Schutz, auch Finkenstein wurde positiv getestet. Er sagt "Ich kann keine Nacht mehr schlafen, wälze mich von einer Seite auf die andere und wache ständig mit guter Laune auf."

Die Krankheit stammt nicht wie oft behauptet aus China, sondern aus Italien, entweder aus Parma oder aus Venedig, vielleicht sogar aus beiden Städten. Das sagt Thomas Seedorf, Chefvirologe der TACET-Reihe. Er rät, unbedingt die AHA-Regeln (Auspacken – Hören – Aaah) einzuhalten, und so Thomas Seedorf: "Lesen Sie diese Information nicht! Das ist brandgefährlich. Sollten Sie sie schon gelesen haben, melden Sie sich beim Ministerium für musikalische Gesundheit und folgen den dortigen Anweisungen." Hier der Link zum Ministerium.


nach oben    2020-11-26


Neue CD-Produktion

The Koroliov Series Vol. XXIII

Johann Sebastian Bach

Partitas Part 1
BWV 825, 826, 830

Evgeni Koroliov, piano

2 CDs (Gesamtspielzeit 81:55)

Bestellnr. 0265-0
EAN 40 09850 026501

Einen Zyklus von Klavierwerken Johann Sebastian Bachs hatte Evgeni Koroliov bisher noch nicht eingespielt, nämlich die Partiten. Hier kommt Teil 1 mit BWV 825, 826 und 830. Da Koroliov sich Zeit nimmt, passen sie nicht auf eine CD, doch das ist kein Schaden für die Hörer. Sie zahlen wie oft in solchen Fällen bei TACET nur 1 CD, bekommen aber 2.

Komponisten wie Ligeti oder Kurtág haben Koroliovs Bachinterpretationen gelobt, ebenso wie viele Rezensenten auf der ganzen Welt und zahllose Hörer. Gerade in einer Zeit, in der viele abgeschieden, von Kontakten getrennt leben müssen, ist diese Musik die reine Labsal. Kein Tastengeklingel, keine Dramatik, stattdessen Besinnung und Vertiefung in die Schönheiten der Details und des Ganzen. Man tritt in einen intimen Dialog mit Bach, von Koroliov vermittelt, und ist allein im Austausch mit diesen beiden vollständig ausgefüllt. Schöner kann die Zeit nicht vergehen.


nach oben    2020-11-18


Halbzeit bei Scarlatti-Projekt mit Christoph Ullrich

Anlässlich der "Halbzeit" unseres auf 17 Jahre angelegten Scarlatti-Projektes hier ein paar Informationen zum Stand der Dinge

Der Frankfurter Pianist Christoph Ullrich spielt seit 2011 sämtliche erhaltene 555 Cembalosonaten - und eventuell zusätzliche, später gefundene Sonaten - von Domenico Scarlatti für das Label TACET auf einem modernen Steinway-Konzertflügel ein.

Bereits fünf Doppel- und zwei Dreifach-CDs sind seither erschienen: Vol. 1, 2, 3, 4, 11, 14 und 15. Volume 5 ist bereits aufgenommen und erscheint Im Herbst 2020.

Voraussichtlich ist das Projekt 2028 abgeschlossen.

Scarlattis überwiegend einsätzige Sonaten sind ausschließlich in handschriftlichen Kopien von fremder Hand erhalten. Die meisten Werke sind in zwei jeweils 15 Bände umfassenden Sammlungen überliefert. Angefertigt hat diese Abschriften höchstwahrscheinlich Scarlattis Schüler Antonio Soler im Auftrag der spanischen Königin Maria Bárbara. Aus dem Nachlass des berühmten Kastraten Farinelli, der über mehrere Jahrzehnte am spanischen Hof gewirkt hatte und mit Scarlatti befreundet war, gelangten die beiden Sammlungen schließlich nach Venedig und Parma, wo sie noch heute verwahrt werden, in der berühmten Biblioteca Nazionale Marciana Veneziana die eine, in der Biblioteca Nazionale Palatina die andere. Den rund 500 Sonaten, die in diesen beiden Sammlungen enthalten sind, gingen die von Scarlatti so bezeichneten 30 Esercizi voraus, die er 1738 dem Vater Maria Bárbaras, König João V. von Portugal als Dank für den Ritterschlag widmete. Diese Werke werden den Sonaten zugerechnet, da sie sich formal von den später geschriebenen Werken nicht unterscheiden und somit die lange Reihe der späten Klavierkompositionen Scarlattis anführen.

Die Zählung der Sonaten folgt dem Verzeichnis von Ralph Kirkpatrick (K. 1 - K. 555), das sich im Wesentlichen an der Abfolge der Werke in den Bänden der venezianischen Sammlung orientiert. Die einzelnen Volumes enthalten jeweils die Sonaten eines dieser zentralen 15 venezianischen Bände sowie die Esercizi. Zusätzliche in anderen Sammlungen und Bibliotheken überlieferte Sonaten werden entsprechend ihrer zeitlichen Zuordnung - der Zählung Kirkpatricks folgend - eingefügt.

Das Projekt wird musikwissenschaftlich von Thomas Seedorf begleitet, der zu jedem Volume einen Artikel zu einem Fragenkomplex des Werks und Lebens Domenico Scarlattis als Booklettext beisteuert.

In unregelmäßigen Abständen werden klingende Kommentare zu Scarlatti, d.h. Kompositionen zeitgenössischer Komponisten und Improvisationen von Interpreten als spielerische Zugabe den CDs hinzugefügt, so auf Volume 15 zwei Improvisationen zu den Sonaten gemeinsam mit dem Schlagzeuger Eric Schaefer.

Weitere Informationen, sowie Texte von Christoph Ullrich aus den Booklets finden Sie hier.

 



nach oben    2020-08-13


Neu auf SACD

Mare Balticum Vol. 3

Wizlav von Rügen

13./14. Jahrhundert
Sämtliche Lieder und Sprüche
Complete Songs

Ensemble Peregrina
Agnieszka Budzińska-Bennett

Hybrid-SACD (Gesamtspielzeit 75:29)

Bestellnr. 0261-4
EAN 40 09850 026143
TACET Real Surround Sound & stereo

Der moderne Mensch scheint mehr mit seinen Vorfahren im Mittelalter gemeinsam zu haben, als ihm lieb sein dürfte. Man muss das aber nicht negativ sehen. Gab es doch damals bereits nicht nur Pest und Cholera.

Folge 3 der mit Rezensionen verwöhnten TACET-Reihe Mare Balticum erweist dem Minnegesang die Ehre und zwar in Gestalt des märchenhaften Wizlav von Rügen. Demnach muss es damals ein dem heutigen sehr ähnliches emotionales Leben gegeben haben. Man kommt aus dem Staunen nicht heraus, zu welchen originellen sprachlichen Ideen die Phantasie des Herrn Wizlav durch die Minne verleitet wurde. Leider gibt es kein Photo von ihm. Erste Gesamtaufnahme!


nach oben    2020-07-22


Neu auf SACD

Wolfgang Amadeus Mozart

Sinfonia concertante KV 364
Version mit Viola solo in Skordatur
Symphony in G minor KV 550
Version mit Klarinetten

Netherlands Chamber Orchestra
Gordan Nikolić, violin
Richard Wolfe, viola

TACET Real Surround Sound
Inspiring Tube Sound

Hybrid-SACD (Gesamtspielzeit 68:04): enthält CD-Schicht, abspielbar in jedem Player, DSD Stereo-Ton und 5.1 Mehrkanalton
Bestellnr. 0236-4

EAN 40 09850 023647

Als ich das erste Mal "die" g-Moll-Sinfonie als Warteschleifenmusik im Telefon hörte, dachte ich, oh je, jetzt ist auch dieses Stück für alle Zeiten verdorben. Man will sich bei seiner Telefongesellschaft wegen der letzten Rechnung beschweren, und dann dieses Gesäusel!

Doch es gibt eine Medizin. Man muss nur etwas weiter hören als die Warteschleife reicht. So viele verschiedene Stimmungen: Melancholie, Trost, Trauer, Zorn. Und wie geistreich und originell alles miteinander verwoben ist!

Nur auf den ersten Blick scheint die Kombination mit der seligen Zweisamkeit der Konzertanten Sinfonie merkwürdig. Während in der g-Moll Sinfonie der langsame Satz (in der Tonart der Konzertanten) die übrigen Charaktere aufhellt, dunkelt der melancholische langsame Satz der Konzertanten die Leichtigkeit der Ecksätze ab. Nichts ist nur schwer, nichts ist nur einfach. So wie das richtige Leben halt.

Gordan "Philosoph" Nikolić (Leitung, auch Violine solo), Richard Wolfe (Viola solo) und das Netherlands Chamber Orchestra treffen dieses brüchige Gleichzeitige mit traumwandlerischer Sicherheit.


nach oben    2020-04-23


Neue CD

The Koroliov Series Vol. XXII

feuilles nocturnes

Nocturnes, waltzes, études and mazurkas by Frédéric Chopin

Evgeni Koroliov, piano

CD (Gesamtspielzeit 74:46)
Bestellnr. 0257-0

EAN 40 09850 025702

Diese Auswahl von Stücken Frédéric Chopins, die Evgeni Koroliov in seiner Jugend gespielt hat, ist in gewisser Weise eine Fortsetzung seiner letzten Aufnahme (die Intermezzi von Johannes Brahms TACET 256).
In sich gekehrte, intime Musik, die den Hörer unaufgeregt und liebevoll anspricht, ihn mitatmen und die äußeren Nöte vergessen lässt.


nach oben    2020-03-26


Neue Scarlatti-CD

Domenico Scarlatti

Complete Piano Sonatas Vol. 4
Sonatas K. 147 - K. 176

Christoph Ullrich, piano

2 CDs (Gesamtspielzeit 127:33)
Bestellnr. 0263-0

EAN 40 09850 026303

Kennen Sie das Phänomen? Wer sich selbst Beschränkungen auferlegt und ein Ding oder einen Vorgang nur unter bestimmten strikten Eingrenzungen betrachtet oder ausführt, erweitert den Blickwinkel und stößt in eine neue Welt, scheinbar größer als die, von der sie doch nur ein Teil ist. Wie unter einer Lupe zeigen sich völlig neue Dinge, sonst verborgen unter der Grobheit der Oberfläche.

Das gilt auch für die 555 Klaviersonaten von Domenico Scarlatti. Die meisten bestehen nur aus einem Satz mit einem Doppelstrich in der Mitte und zwei Wiederholungen. Überwiegend zweistimmig. Doch was für eine Vielfalt tut sich hier auf! In diesem selbstgeschaffenen System bewegt sich Scarlatti völlig spontan, souverän und unsystematisch. Dabei bricht er fast alle Regeln, wie 4- oder 8-taktiges Grundschema, Stil, Rhythmen, Klangfarben, verspielt wie ein Kind, das gar nicht weiß, ob es Grenzen gibt und wo diese sind. Allerdings muss man schon die Lupe zur Hand nehmen, um nicht an der Oberfläche zu bleiben.

Genau das tut Christoph Ullrich. Er schaut jede Sonate mit all ihren Eigenheiten an und lebt die ganze Verspieltheit von Scarlatti mit Begeisterung nach. Die siebte Veröffentlichung der siebzehnteiligen Gesamtausgabe zeigt mit Folge 4 ein weiteres chaotisches Sonnensystem im Weltall Scarlatti. Faszinierend, schräg, schillernd und schön.


nach oben    2020-02-24


Neu auf SACD

The Auryn Series

Wolfgang Amadeus Mozart

String Quartet in C major KV 465 "Dissonance"
String Quartet in B flat major KV 458 "The Hunt"

Auryn Quartet

Inspiring Tube Sound
TACET Real Surround Sound & stereo

Hybrid-SACD (Gesamtspielzeit 72:45): enthält CD-Schicht, abspielbar in jedem Player, DSD Stereo-Ton und 5.1 Mehrkanalton
Bestellnr. 0235-4

EAN 40 09850 023548

Mit dieser SACD verabschiedet sich das Auryn Quartett vom Schallplattenmarkt. Die Stereoversion erhielt bereits viel Lob, u. a. im Spiegel, Audio, Klassik-heute, CD Hotlist und vielen anderen. Der Mehrkanal dieser SACD fügt eine weitere Dimension hinzu.

Unser Katalog listet nicht weniger als 67 Veröffentlichungen der Auryns auf, darunter sämtliche Quartette von Haydn, Beethoven, Brahms und Schumann, außerdem Mozart, Dvorák, Schubert, Mendelssohn, Britten und andere Aufnahmen aus 30 Jahren. Matthias Lingenfelder, Jens Oppermann, Stewart Eaton und Andreas Arndt fühlten sich immer der Tradition ihrer Lehrmeister Amadeus- und Guarneri-Quartett verpflichtet. Viele Ensembles tauschen gelegentlich einzelne Spieler aus. Das war nie ihre Sache. Aber häufig nahmen sie jemanden als fünften hinzu, in unserem Programm für Quintette von Mozart, Schubert, Brahms und Schumann.

"Ein Klang aus Seide und Gold", so Heinz Gelking in Image Hifi.

Die Zeit ist weitergegangen. Heute dominieren jüngere, auch sehr gute Ensembles die Podien, die eine ganz andere Sicht auf die Musik mitbringen. Das ist auch gut so. Aber es gibt wohl vorerst kein Quartett mehr, das eine solche Tradition in solcher Homogenität vorweisen kann. Mit dem Auryn Quartett geht eine beispiellose Geschichte zu Ende. Chapeau!

(Die Konzerttätigkeit geht bis August 2021.)


nach oben    2020-01-29


Neue EigenArt-Produktion

Edition EigenArt

Hommage à Wolfgang Jacobi

Das Gesamtwerk für Einzelton-Akkordeon

Daniela Grenz - Akkordeon

CD (Gesamtspielzeit 70:41)

Bestellnr. 1057-0
EAN 40 09850 105701

Wolfgang Jacobi (1894 - 1972) konnte wegen der jüdischen Abstammung seines Vaters erst nach dem Krieg eine Professur als Kompositionslehrer an der Musikhochschule München bekommen. Anders als manche jüngeren Künstler, die nach dem Krieg eine steile Karriere machten, mussten Verfolgte wie Jacobi erst einmal das Stigma der Erfolglosigkeit loswerden, was oft nur teilweise und mühsam gelang. Jacobi wählte dazu einen eigenen, ausgesprochen originellen Weg, unter anderem mit Werken für Akkordeon, das es aus anderen Gründen auch nie ganz leicht hatte... Komplexe Harmonik und eigenwillige Rhythmik in Verbindung mit der polyphonen Verwendung der beiden Seiten des Akkordeons verlangen der Spielerin das Äußerste ab. Daniela Grenz meistert das virtuos mit Bravour und Eleganz und bringt auch die tänzerischen Elemente musikalisch packend heraus.

Das von Massimo Pigini 1995 als Einzelanfertigung für Daniela Grenz gebaute Instrument besitzt keine gekoppelten Akkorde wie ein übliches Akkordeon. Das ausschließlich einzeltönige linke Manual ermöglicht ein polyphones Musizieren beider Hände.


nach oben    2019-12-11


Neu auf SACD

Ludwig van Beethoven

Violin Concerto op. 61
String Trio op. 3

Daniel Gaede, violin
Polish Chamber Philharmonic Orchestra, Wojciech Rajski
3 Gaede

TACET Real Surround Sound

Hybrid-SACD (Gesamtspielzeit 85:22)

Bestellnr. 0246-4
EAN 40 09850 024644
TACET Real Surround Sound & stereo

Es klopft sachte an der Tür. Wer mag das sein? Ist es etwa - hoffentlich ist es! - verborgene Gefühle, Sehnsüchte melden sich, eine Ahnung, wer und wie es sein könnte, und dann öffnet sich die Tür, und er ist es und er kommt nicht polternd sondern vorsichtig herein, und die Wirklichkeit ist noch viel schöner und süßer als geträumt -

Man möge mir die hemmungslose Romantik verzeihen, denn so ungefähr verlaufen meine Assoziationen bei dieser Aufnahme. Die klopfende Pauke und der singende Liebhaber sind eins, das Violinkonzert von Beethoven ist Kammermusik. Daniel Gaede spielt ohne pompöses Gehabe, ohne solistischen Zirkus auf einer Wellenlänge mit den polnischen Kammerphilharmonikern unter Wojciech Rajski.

Nicht als Zugabe, sondern als Vorspiel dazu die Serenade op. 3, gespielt von den 3 Brüdern im Geiste Daniel, Thomas und Sebastian Gaede.


nach oben    2019-12-05


Neu auf CD und SACD

Wolfgang Amadé Mozart

Stadler Quintet K. 581, Clarinet concerto K. 622,
Aria K. 523 & 524

Dirk Altmann, Kei Shirai,
Masato Suzuki, Ludwig Chamber Players

CD-version:

Gesamtspielzeit 68:10

Bestellnr. 0252-0
EAN 40 09850 025207

SACD-version:

Gesamtspielzeit 38:10

TACET Real Surround Sound

Die Hybrid-SACD enthält eine CD-Schicht (abspielbar in jedem Player), Hi-res (24/96) Stereo-Ton und 5.1 Mehrkanalton (24/96)

Bestellnr. 0252-4
EAN 40 09850 025245

Der Klarinettist benutzt sein Instrument als Billardstock. Diese kleine Provokation auf dem Cover deutet an, um was es geht. Bekanntlich schrieb Mozart diese Werke nicht lange vor seinem Tod. Doch für Dirk Altmann (und die Texterin Katharina Eickhoff) sind sie nicht die Schöpfungen eines bereits in andere Welten entschwebenden Engels, sondern entstanden inmitten äußerst irdischer Umgebung. Dazu gehörte auch das Billardspiel mit seinem Freund und Klarinettisten Anton Stadler. Was geschieht mit uns, wenn das Klarinettenkonzert von romantischer, ja beinahe religiöser Verbrämung befreit gespielt wird? Wir erleben die Eingebungen eines spielfreudigen Genies. Aber das möchten Sie sicher gerne genauer wissen...


nach oben    2019-10-30


Neu auf SACD

Wolfgang Amadeus Mozart

Violin Concertos KV 207 & KV 219

Netherlands Chamber Orchestra
Gordan Nikolić, violin

Inspiring Tube Sound
TACET Real Surround Sound

Hybrid-SACD (Gesamtspielzeit 52:35): enthält CD-Schicht, abspielbar in jedem Player, Hi-res (24/96) Stereo-Ton und 5.1 Mehrkanalton (24/96)

Bestellnr. 0231-4
EAN 40 09850 023142
TACET Real Surround Sound & stereo

Man ahnt es bereits in der Stereoversion: Das Orchester inklusive Solist sitzt in einem großen Kreis um die Mikrofone. Um so deutlicher wird dies in der Mehrkanalversion im bewährten TACET Real Surround Sound. Das macht den Musikern hörbar Spaß. Gordan Nikolić, Solist und Leiter dieser Aufnahme, steckt alle an. Bei Mozart ist er voll in seinem Element, denn er hat ein Faible für das Verrückte in der Musik. In den schnellen Sätzen turnt er auf der Geige herum wie ein Kind auf dem Spielplatz, in den langsamen streichelt er sie wie... - ein Kuscheltier?

Zu dieser Aufnahme passt auch das Video in unserem Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/watch?v=-pTFXBzz6WE.

Weitere Aufnahmen mit Gordan Nikolić siehe Bestellnr. 0207-4, 0214-0 und 0230-4.


nach oben    2019-09-25


Neu auf SACD

Mare Balticum Vol. 2

Medieval Finland and Sweden

14th - 16th century

Ensemble Peregrina
Agnieszka Budzińska-Bennett

Hybrid-SACD (Gesamtspielzeit 63:44)

Bestellnr. 0248-4
EAN 40 09850 024842
TACET Real Surround Sound & stereo

Mare Balticum Vol. 2 - Finnland und Schweden

Der ersten Aufnahme der vierteiligen Reihe "Mare Balticum" mit Musik des Mittelalters aus den Ländern rund um die Ostsee wurde kürzlich der ICMA (International Classical Music Award) verliehen. Nach Dänemark auf Folge 1 sind auf Folge 2 nun Schweden und Finnland an der Reihe.

Solche herausragenden editorischen und künstlerischen Leistungen erfordern besondere, originelle Persönlichkeiten. Agnieszka Budzińska-Bennett gebiert überraschende und überzeugende Ideen wie diese Reihe, als fundierte Wissenschaftlerin gräbt sie Werke aus, von denen andere nicht einmal ahnen, dass man danach graben könnte, sie macht sie aufführungsbar und als Musikerin durch und durch präsentiert sie die Stücke dann mit ihren Kollegen auch noch als wahren Ohrenschmaus. Und das Ganze im fabelhaften, historisch korrekten TACET Real Surround Sound!


nach oben    2019-08-28


Neue CD

Domenico Scarlatti

Complete Piano Sonatas
Sonatas K. 98 - K. 146

Christoph Ullrich, piano

3 CDs (Gesamtspielzeit 223:41)
Bestellnr. 0247-0

EAN 40 09850 024705

Unser Scarlatti-Boot ist längst auf hoher See. Stürme, Untiefen, Seeungeheuer liegen hinter uns. Doch heute herrscht herrliches Sommerwetter. Die Sonne brennt, kein Lüftchen regt sich. Wir lassen die Füße im Wasser baumeln und dösen. Soweit das Auge reicht, nur Sonaten. - Wann hatten wir in Berlin abgelegt, 2012? - Wie geht eigentlich die Primzahlzerlegung von 555? 3 * 5 * 37... Da! Plötzlich! Ein zweistimmiger Hai! Seine Zähne stehen asymmetrisch. Und dort! Ein Tintenfisch mit 37 Tentakeln. Er versucht, alle Arme miteinander zu verschränken und verheddert sich dabei heillos. - Schwärme von kleinen, bunten Trillerfischen zappeln mit den Flossen und glitzern schillernd in der Sonne. - Was ist das? Ein riesiges, unförmiges, träges Monster? Der spanische König! Nein, nur Seetang. - Wie war nochmal der Vorname des Kapitäns, Christoph oder Ullrich, oder Christopher?... Greifen Sie zu! 3 Fässer, randvoll mit Sonaten, zum Sonderpreis von 40 Cent pro Stück!


nach oben    2019-07-24


Neue CD

The Koroliov Series Vol. XXI

Johannes Brahms

Complete Intermezzi

Evgeni Koroliov, piano

2 CDs (Gesamtspielzeit 81:30)
Bestellnr. 0256-0

EAN 40 09850 025603

Eine weitere Aufnahme von Evgeni Koroliov für TACET ist da, bereits die 21.! - Was ich an Koroliovs Spiel besonders liebe: Seine Fähigkeit, unter einem Schleier von Sachlichkeit, Texttreue und Bescheidenheit Details mit einer solchen Empfindsamkeit und Ausdrucksstärke herauszuarbeiten, dass ich glaube, das Werk in dieser Intensität zum ersten Mal zu hören. Die 19 Intermezzi von Johannes Brahms bieten dazu reichlich Gelegenheit.


nach oben    2019-07-17


Neue Produktionen

CD-version:

Antonín Dvořák

Symphony no. 9 in E minor "From the New Word"
and other works

Concerto Budapest, András Keller
Miklós Perényi, violoncello

Inspiring Tube Sound
 

CD (Gesamtspielzeit 69:39)
 
 
Bestellnr. 0250-0
EAN 40 09850 025009

SACD-version:

Antonín Dvořák

Symphony no. 9 in E minor "From the New Word"
and other works

Concerto Budapest, András Keller
Miklós Perényi, violoncello

Inspiring Tube Sound
TACET Real Surround Sound

Hybrid-SACD (Gesamtspielzeit 69:39): enthält CD-Schicht, abspielbar in jedem Player, Hi-res (24/96) Stereo-Ton und 5.1 Mehrkanalton (24/96)
Bestellnr. 0250-4
EAN 40 09850 025047

Klar, bei der 9. Sinfonie von Antonín Dvořák geht die Post ab, auch in dieser Aufnahme. Aber das ist ja wohl nicht alles! Die Streicher von András Keller können blühen wie Blumen auf der Wiese. Sie spielen nicht gleichförmig, sondern in einer wie angeborenen Natürlichkeit, als wäre es eine Kleinigkeit, dass 14 erste Geigen so homogen klingen und gleichzeitig so individuell wie eine einzelne. Auch bei den Bläsern zählt nicht die Hochleistung oder der Zeigefinger ("Schaut her, so ist das gemeint"), sondern die Empfindsamkeit und das Strömen der Musik, z. B. im Englischhornsolo des langsamen Satzes. Das Blech: keine Kraftmeierei, sondern satte oder auch zarte, immer einfühlsame Akkorde. - Die Tempi, die Übergänge, alles fließt organisch und lädt zum Mitgehen ein. Das ist die hohe Kunst des Legato, die manchem als altmodisch galt, in Wirklichkeit aber zeitlos schön ist. Eins der Vorbilder von András Keller heißt, wen wunderts, Wilhelm Furtwängler.

Genau in dieser Haltung, bar jeglichen Imponiergehabens entführt uns anschließend der von vielen geliebte Cellist Miklós Perényi behutsam in die geheimnisvolle Zauberwelt des Rondo op. 68/5 und der Waldesstille op. 95. Drei slawische Tänze aus op. 46 runden das Programm ab.

Die ("Klassik-heute"-)Empfehlung von Guido Krawinkel in der jüngsten Rezension einer anderen TACET-Aufnahme lautete "...: Augen zu und lauschen." Das empfehlen wir auch hier.

Edition EigenArt

Gesänge der Nacht

Lieder von Jan Koetsier, Adolf Busch und Otto Jochum

HAHN-TRIO
Heidrun Maria Hahn, Sopran
Martin Hahn, Viola alta
Wolfgang Heinz, Klavier

CD (Gesamtspielzeit 44:54)
 
 
Bestellnr. 1058-0
EAN 40 09850 105800

Bei dieser EigenArt-CD kommen nicht nur die Liebhaber des Gesangs auf ihre Kosten, sondern auch jene des ausgefallenen Viola-Repertoires. Das Hahn-Trio bestehend aus der Sopranistin Heidrun Maria Hahn, dem Bratschisten Martin Hahn und dem Pianisten Wolfgang Heinz präsentieren ein Programm mit mehreren Ersteinspielungen von Liedern für Gesang, Viola und Klavier rund um das Thema "Nacht".


nach oben    2019-06-05


Am 10. Mai fand im KKL in Luzern die Preisverleihung des ICMA (International Classical Music Award) für die Gewinner 2019 statt. Andrea Meuli (Musik&Theater) überreichte Agnieszka Budzinska-Bennett vom Ensemble Peregrina und Andreas Spreer (TACET) die begehrte Trophäe in der Kategorie Early Music.

(ICMA)

ICMA 2019 Winner Early Music

 

 

 

 

 

 

 

 

Mare Balticum Vol. I
Music in medieval Denmark

 


nach oben    2019-05-13


Happy Birthday, TACET!

Lustig: Heute rief eine Kundin bei uns im Büro an und gratulierte zu 30 Jahren TACET. Uups? Hatten wir das etwa vergessen? Tatsächlich. Heute vor 30 Jahren wurde TACET gegründet. - Danke, Mrs. Memory! :-)


nach oben    2019-04-02


Neu auf SACD

Wolfgang Amadeus Mozart

String Quartet in E flat major KV 428
String Quartet in A major KV 464
Auryn Quartet
Hybrid-SACD (Gesamtspielzeit 74:07):
enthält CD-Schicht, abspielbar in jedem Player,
Hi-res (24/96) Stereo-Ton und 5.1 Mehrkanalton (24/96)
Bestellnr. 0234-4
Inspiring Tube Sound
TACET Real Surround Sound

Dies ist Folge 2 der Haydn-Streichquartette von W. A. Mozart, eingespielt vom Auryn Quartett und im Klanggewand des TACET Real Surround Sound. Nach den Auszeichnungen für die Mozartschen Streichquintette des Auryn Quartetts mit Nobuko Imai (Audiophiles Highlight in Stereo, Klassik-heute Empfehlung, Nominierung für den ICMA) und dem vielen Lob für die CD-Version dieser Aufnahme muss nicht mehr viel gesagt werden. Außer vielleicht, dass auch hier der TACET Real Surround Sound musikalisch weit über das normale Stereo hinausgeht. Jede magische Nuance des makellosen Zusammenspiels von Matthias Lingenfelder, Jens Oppermann, Stewart Eaton und Andreas Arndt wird deutlich. Eine anspruchsvolle Mehrkanalaufnahme ist keine Hightech-Variante von Stereo, sie ist auf ihre Weise einem Konzert ebenbürtig.


nach oben    2019-03-15


Wir freuen uns außerordentlich bekannt zu geben, dass das bei TACET vertretene "Ensemble Peregrina" eine hochkarätige Auszeichnung - den ICMA - erhält.
Der ICMA - International Classical Music Award - wird von 16 international hoch angesehenen Fachzeitschriften und Rundfunkredaktionen einmal im Jahr vergeben.
In der Kategorie "Early Music" fiel die Wahl diesmal auf die Produktion "Mare Balticum Vol. I, Music in medieval Denmark" (TACET 243).
Die Preisverleihung findet am 10. Mai 2019 in Luzern statt.

 

Mare Balticum Vol. I
Music in medieval Denmark

 

 

 


nach oben    2019-01-25


Auch dieses Jahr wurden zwei unserer Produktionen für die "International Classical Music Awards" (ICMA) nominiert!

 

The Auryn Series
Wolfgang Amadeus Mozart
String Quartet in G major KV 387
String Quartet in D minor KV 421

 

 

Mare Balticum Vol. I
Music in medieval Denmark
13th - 15th century
Ensemble Peregrina. Agnieszka Budzińska-Bennett & Benjamin Bagby

Wir gratulieren den beteiligten Künstlern für die Nominierung und sind gespannt auf die Verkündigung der Preisträger am 17. Januar 2019 in Luzern.


nach oben    2018-12-03


Neue CD und SACD

CD-version:

Anton Bruckner

Symphony no. 9 in D minor
"Dem lieben Gott"
Concerto Budapest
András Keller
CD (Gesamtspielzeit 60:30)
Bestellnr. 0245-0
EAN 40 09850 024507
Inspiring Tube Sound

SACD-version:

Anton Bruckner

Symphony no. 9 in D minor
"Dem lieben Gott"
Concerto Budapest
András Keller
Hybrid-SACD (Gesamtspielzeit 60:30):
enthält CD-Schicht, abspielbar in jedem Player,
Hi-res (24/96) Stereo-Ton und 5.1 Mehrkanalton (24/96)
Bestellnr. 0245-4
Inspiring Tube Sound

Dies ist sie, die erste Frucht der Zusammenarbeit von András Keller, Concerto Budapest und TACET. Eine Produktion, kein Mitschnitt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Bisher war András Keller vor allem berühmt als Geiger und Mitglied des Keller Quartetts.

Es wird allgemein zu viel geredet und zu viel versprochen, manchmal sogar von denen, die es ehrlich meinen. Wenn wieder jemand so wie hier eine Aufnahme von Bruckners 9. anpreist, ist Vorsicht geboten. Die letzte Sinfonie von Anton Bruckner handelt von Erhabenheit und Wertlosigkeit, von Selbstzweifel und Gewissheit, von Leben und Tod. Ob und wie András Keller und seine Musiker es geschafft haben das darzustellen, muss jeder Hörer für sich herausfinden. Sie haben es ehrlich versucht, das war in jeder Minute dieser 5 Aufnahmetage zu spüren.

Wolfgang Wendel geht im Beihefttext ungewöhnlich an das Thema heran.
Péter Nádas, berühmter ungarischer Schriftsteller, erlaubte uns, eines seiner Fotos im Beiheft zu verwenden.

Spektakulär die Mehrkanalversion der SACD im TACET Real Surround Sound. Das allein wäre Grund genug für eine Neuaufnahme gewesen!


nach oben    2018-11-15


An alle Scarlatti-Fans: Heute ist Domenico Scarlattis 333. Geburtstag!
Ein stolzes Alter, und ein ganz besonderer Grund zum Feiern, weil Scarlatti 555 Klaviersonaten geschrieben hat, eine davon schöner als die andere. Er gilt als der Urvater der Klaviersonate.

Christoph Ullrich, bekannter und gefeierter deutscher Pianist, nimmt bei TACET verteilt auf einen Zeitraum von 17 Jahren sämtliche Klaviersonaten von Scarlatti auf, jede mit großer Sorgfalt, Liebe zum Detail, Virtuosität und vor allem Einfühlungsvermögen in eine Schattenwelt zwischen Witz und Melancholie.

Scarlatti sollte den schwermütigen spanischen König aufheitern. Im Vergleich dazu wirken die bisherigen Gesamteinspielungen wie musikalische Marathonläufe, bei denen unmöglich die unzähligen kleinen musikalischen Juwelen alle angemessen dargestellt werden können.

Hier eine Kostprobe:


nach oben    2018-10-26


Neue CD

Edition EigenArt

Peter Barcaba

String quartet op. 22 Mariä Flucht nach Ägypten
String quartet op. 44
Das Hohelied op. 45

Jade Quartett, Yuko Kakuta-Lange, Sopran

CD (Gesamtspielzeit 68:30)
Bestellnr. 1056-0

EAN 40 09850 10560 2

Im Bereich der Streichquartette gibt es immer wieder Neues zu entdecken!

Nach der ersten vielbeachteten Einspielung mit Werken des taiwanesischen Komponisten Jing Peng legt das Jade Quartett nach. Wiederum präsentiert es etwas völlig Unbekanntes: Streichquartette des Wiener Komponisten Peter Barcaba.

Peter Barcaba verstarb im September 2017, kurz vor den Aufnahmen, bei denen er eigentlich dabei sein wollte. Aber zuvor konnte er den 4 chinesischen, koreanischen und polnischen Musikern noch vieles mitgegeben, wie seine Musik zu verstehen ist und wie sie gespielt werden soll. Kompositorisch so raffiniert wie spieltechnisch anspruchsvoll klingt diese Musik einprägsam verständlich und emotional.


nach oben    2018-10-15


Neue CD

Edition EigenArt

Illusion(en)

Salonmusik

ensemble narcissus

CD (Gesamtspielzeit 68:30)
Bestellnr. 1055-0

Barcode 40 09850 10550 3

Das ensemble narcissus blieb von Beginn an der sogenannten Alt-Wiener Besetzung treu - je nach Bedarf eine oder zwei Violinen, Klavier, Violoncello und Kontrabass. Es gibt mehr als 400 Arrangements, durchweg vom Pianisten des Ensembles Rudolf Mercy.
Den Titel "Illusion(en)" begründet Cellist Thomas Lambeck im Beiheft so: "Für einen kurzen Augenblick, wie Pralinen, die man im Mund zergehen lässt, lassen die kleinen Stücke im Hörer eine fast greifbare Illusion entstehen."

Eine Schachtel mit einer erlesenen Auswahl von Pralinen, voilà!


nach oben    2018-10-14


Ein schönes Video über das Welte Mignon Reproduktionsklavier samt Interview mit dem Welte-Experten Hans Schmitz finden Sie im Online-Magazin der Süddeutschen Zeitung unter diesem Link.

Und hier nochmals in Textform zum Nachlesen auf focus.de


nach oben    2018-10-10


Neuerscheinung SACD

Wolfgang Amadeus Mozart

Symphonies KV 425 "Linz","
KV 385 "Haffner"

Netherlands Chamber Orchestra
Gordan Nikolić

Hybrid-SACD (Gesamtspielzeit 65'23)

TACET Real Surround Sound
Inspiring Tube Sound

Bestellnr. 0230-4

EAN 40 09850 023043

Dass bei Aufnahmen von TACET die Musiker sehr häufig im Kreis sitzen, ist bekannt. Auf diese Weise hören sich nicht nur alle, es sehen sich auch alle. Das macht den musikalischen Austausch zwischen den Musikern einfacher und besser. Und eine natürlich klingende Aufnahme gelingt so auch leichter, nicht nur im TACET Real Surround Sound sondern auch in Stereo.
Aber bei einer Orchesteraufnahme? Ohne Dirigent? Geht das überhaupt? Uns reizte die Frage. Wir gingen ihr nach.

Die Antwort: Es geht und zwar sehr gut! Unser Video zeigt das deutlich: https://www.youtube.com/watch?v=-pTFXBzz6WE.

Eine solche Sitzordnung ist nicht zuletzt ein Ausdruck für die Gleichberechtigung aller Beteiligten. Das Nederlands Kamerorkest legt eine gepfefferte Aufnahme von zwei der spritzigsten Sinfonien von Mozart hin: Der Prager und der Linzer. Ein herzlicher Dank an die Musiker des Netherlands Chamber Orchestra und an Gordan Nikolic, die sich auf dieses gelungene Wagnis mit Enthusiasmus eingelassen haben!


nach oben    2018-09-10


Sonderaktion

Im September erschien das neue Heft der Fachzeitschrift AUDIO. Unter dem Aufmacher "CD-Sensation!" ziert das Cover eine CD von TACET mit Hörbeispielen zum Thema Welte Mignon. Im Artikel dazu stellt AUDIO die TACET-Reihe "The Welte Mignon Mystery Series" ausführlich vor. Wir unterstützen das mit einer Sonderaktion: Alle Veröffentlichungen dieser Serie befristet bis 30. November hier direkt mit einem Rabatt von 10%! Die Preise sind im Webshop bereits reduziert. Bitte bald bestellen, weil von einigen Artikeln nur noch wenige auf Lager sind. Viel Spaß beim Stöbern (Suchbegriff "Welte").
nach oben    2018-09-04


 

 

TACET-Produktionen leben von der Liebe zum Detail.

Viele Jahre hindurch beschäftigte ich mich beinahe ausschließlich mit Solo- und Kammermusik. Es machte so eine Freude, als Produzent und Tonmeister von TACET Kammermusik aufzunehmen und damit das Profil eines außergewöhnlichen Labels zu prägen. In den Noten jede Stimme, jede kleine Figur mitzuverfolgen, mich von den Musikern auf immer Neues aufmerksam machen zu lassen und mit ihnen gemeinsam in das jeweilige Wesen einer Komposition einzutauchen. Und am Ende auf den großen Bogen zu achten.

Gerne hätte ich viel früher schon größere Orchester aufgenommen. Dazu fehlten allerdings die richtigen Partner. Viele bekannte große Orchester würden gerne Aufnahmen bei uns veröffentlichen. Leider geht das normalerweise nur, indem 2 oder 3 Konzerte mitgeschnitten, miteinander kombiniert und allenfalls ein paar Takte aus einer kurzen Korrektursitzung eingefügt werden. Dazu hatte ich noch nie Lust. Denn da bleibt keine Zeit für Eintauchen, Austauschen oder Nachfragen. Das führt nie zu mehr als einem letztlich immer zweitrangigen Live-Ersatz. Eine Produktion bei TACET ist dagegen eine Inszenierung für ein bestimmtes Medium wie z. B. eine LP oder eine SACD.

Irgendwann lernte ich den hervorragenden Dirigenten Wojciech Rajski kennen und es entwickelte sich eine Art Freundschaft. Wir nahmen Haydn, Mozart auf, dann die Beethoven-Sinfonien. Außerdem gab es einen Ausflug in die Niederlande zum NPhO unter Carlo Rizzi mit Ravel Orchesterwerken. Längst sind unser Bolero und La Valse unter audiophilen Kennern berühmt. Das alles machte Hunger auf mehr.

Jetzt, am Ende meiner Laufbahn, ergab sich wie durch ein Wunder der Kontakt zu András Keller. Er ist nicht nur als Geiger und als Primarius des Kellerquartetts weltbekannt, sondern auch eine absolute Ausnahmeerscheinung als Dirigent. Wir trafen uns im Herbst 2016 in einem Café am Münchner Hbf. Er kennt und liebt mein Label. Er hörte sich meinen Vorschlag an, miteinander einige große Werke mit „seinem“ Concerto Budapest aufzunehmen. Aber nicht die üblichen 2 Konzerte plus Korrekturen, sondern Aufnahmen mit viel Zeit und Hunger auf das Einzigartige.
Andreas Spreer

Nun, meinte er, machen wir doch eine Reihe mit den 9. Sinfonien von Bruckner, Schubert, Dvorak, Schostakowitsch, Mahler. Und so kam es. Die Aufnahmen finden in aller Ruhe und größter Intensität statt, in der hervorragenden Akustik des Italienischen Instituts in Budapest, mit dem Charme der TACET-Röhrenmikrofone und mit einem Orchester, bei dem auf jedem Stuhl ein richtiger Künstler sitzt, nicht nur bei den Bläsern, auch bei den Streichern bis zum letzten Pult! Und mit András Keller. Alles und alle wirken zusammen. Jede Winzigkeit zählt genauso wie der große Bogen. Es beglückt mich, wie alle mitarbeiten, wie viele einzelne Anregungen aus dem Orchester kommen. Das liegt am gemeinsamen Hintergrund: András Keller ist genau wie ich ein Verrückter der Kammermusik.

Neunte Sinfonien von Bruckner bis Schubert gibt es ja genug. Aber ich wage zu behaupten: nicht so. Für mich ist diese Arbeit der krönende Abschluss, eine üppige Sahnehaube auf dem Programm von TACET. Freuen Sie sich mit mir auf die erste Veröffentlichung im Oktober: Bruckner 9. In außergewöhnlichem Stereo und im einzigartigen TACET Real Surround Sound.

nach oben    2018-07-21


Neu auf Vinyl

The Best of TACET 2012

Greatest Classical Composers
in Exciting Sound Quality
played by the Best Artists

LP, Vinyl 180g (Gesamtspielzeit 51'49)
Bestellnr. 0970-1
EAN 40 09850 097013

Wichtig für Sammler von aufregenden LPs: Die auf 1000 Stück limitierten Auflagen der LP-Sampler "The Best of TACET 2008", "The Best of TACET 2009", "...2010" und "...2011" gingen seinerzeit weg wie die warmen Semmeln. Es handelte sich um Zusammenstellungen von den besten vorhandenen Aufnahmen aus dem TACET-Programm, in aufwändiger Aufmachung und jeweils mit einem interessanten Begleittext. Die neuen "The Best of TACET 2013", "...2016" und "...2017" sind wiederum auf 1000 Stück limitiert. Alles in überragender Klangqualität. Bereits vor der Veröffentlichung sind zwei Drittel verkauft. Sichern Sie sich ihr Exemplar und bestellen Sie gleich!

The Best of TACET 2013

Greatest Classical Composers
in Exciting Sound Quality
played by the Best Artists

LP, Vinyl 180g (Gesamtspielzeit 51'21)
Bestellnr. 0969-1
EAN 40 09850 096917

The Best of TACET 2016

Greatest Classical Composers
in Exciting Sound Quality
played by the Best Artists

LP, Vinyl 180g (Gesamtspielzeit 50'51)
Bestellnr. 0968-1
EAN 40 09850 096818


nach oben    2018-07-20


Neuerscheinung SACD

The Auryn Series

Wolfgang Amadeus Mozart

Streichquartett G-Dur KV 387
Streichquartett d-Moll KV 421
Auryn Quartett

SACD (Gesamtspielzeit 68:10)
Bestellnr. 0233-4

Barcode 40 09850 02334 0

Nach den Auszeichnungen für die Mozartschen Streichquintette des Auryn Quartetts mit Nobuko Imai (Audiophiles Highlight in Stereo, Klassik-heute Empfehlung, Nominierung für den ICMA) und dem vielen Lob für die CD-Version dieser Aufnahme muss nicht mehr viel gesagt werden. Außer vielleicht, dass auch hier der TACET Real Surround Sound musikalisch weit über das normale Stereo hinausgeht. Jede magische Nuance des makellosen Zusammenspiels von Matthias Lingenfelder, Jens Oppermann, Stewart Eaton und Andreas Arndt wird deutlich. Eine anspruchsvolle Mehrkanalaufnahme ist keine Hightech-Variante von Stereo, sie ist auf ihre Weise einem Konzert ebenbürtig.


nach oben    2018-05-15


Neue CD

Edition EigenArt

Johann Sebastian Bach

Das musikalische Opfer BWV 1079
Einrichtung und Bearbeitung von Sebastian Gottschick
Ensemble Vintage Köln, Ariadne Daskalakis

CD (Gesamtspielzeit 57:49)
Bestellnr. 1054-0

Barcode 40 09850 10540 4

Alte Musik und Neue Musik
Die vorliegende Neuveröffentlichung ist ein gutes Beispiel dafür, wie Jahrhunderte alte Musik heute inspiriert, etwas Neues daraus zu machen. J. S. Bach nahm das Thema, welches ihm der preußische König Friedrich der Große zum Improvisieren gestellt hatte, zum Anlass eines kompositorisch-logischen Spiels, bei der eine einzige Notenzeile ausreicht, zusammen mit dem königlichen Thema ein ganzes 2-, 3- oder 4-stimmiges Stück zu bilden. Die mathematische Strenge dieser Aufgabe und ihre zeitlos schöne Lösung fasziniert bis heute. Sebastian Gottschick instrumentierte die Stücke, bearbeitete einen Satz der Triosonate durch Addition von Pizzicati, er gestaltete aus den Noten von Bach zwei neue Stücke und brachte die einzelnen Teile des Musikalischen Opfers in einen konzertgemäßen Zusammenhang. - Ariadne Daskalakis mit ihrem Ensemble Vintage Köln präsentiert sowohl die moderne Zusammenstellung als auch die Bachschen Originalfassungen, stilistisch an den jeweiligen Zusammenhang angepasst, originell und emotional.


nach oben    2018-05-14


Neu auf CD

The Welte Mignon Mystery

Alfred Reisenauer

today playing his 1905 interpretations
Works by Beethoven, Chopin, Liszt and Schumann

CD (Gesamtspielzeit 66:31)
Bestellnr. 0221-0

EAN 40 09850 02210 7

Die "Welte Mignon Mystery"-Serie mit mittlerweile 28 CDs auf 24 Veröffentlichungen wächst weiter! Seit langem schon ragt diese Reihe beinahe einsam aus den zahlreichen Übertragungsversuchen von Welte-Rollen heraus, vor allem bei der Qualität der Einstellung der Welte-Apparaturen, aber auch bei der Vollständigkeit der Rollen sowie beim Klang der Aufnahmen. Näheres zum Thema Welte, diesem Mysterium geheimnisvoller pneumatischer Technik, dem sich die berühmtesten Pianisten und viele Komponisten zu Beginn des 20. Jahrhunderts anvertrauten, findet sich hier:
"Was ist Welte Mignon?"
Alle CDs der Serie:
Welte Katalog auf TACET
Heute nun Alfred Reisenauer. Franz Liszt soll von seinem Schüler gesagt haben, sein Stil sei dem eigenen sehr ähnlich, "doch ohne ihn nachzuahmen" (aus dem Beiheft-Text der CD). Reisenauer wurde 1863 in Königsberg geboren und starb 1907 in einem Hotel in Lettland. Passend zur historischen Aufführungspraxis, die mittlerweile längst in die Romantik vorgedrungen ist, bietet auch diese Folge wieder viele originale Eindrücke, wie man damals im 19. Jahrhundert wirklich gespielt hat. Mit Aufzeichnungen lange, bevor die Aufnahmetechnik laufen lernte.


nach oben    2018-04-15


Ohne unser Zutun besorgte sich ein Kunde unsere LP L207 „oréloB“ und drehte ein kleines Video. Keine 24h nach der Veröffentlichung hatten es über 100000 Betrachter gesehen:

oreloB on Youtube

https://youtu.be/5Afikv6k1-c

Hinweis: Diese LP läuft auch auf Tangentialplayern, wenn der Vorschub des Abtastsystems nicht von einem Motor gesteuert wird. Erst kürzlich überspielte ich selber eine andere Rückwärts-LP aus unserem Hause auf dem hochwertigen Laufwerk „The Statement“ mit dem Tangentialtonarm „TT1“ (beides von Clear Audio) zusammen mit anderen Vinyl-Klassikern von analog auf digital. Die Geschichte dazu erschien in der neuesten Ausgabe von Stereoplay 4/2018, zusammen mit der CD.

   Hier geht's zur LP.

 

 

 


nach oben    2018-03-19


Neu auf CD

The Auryn Series

Wolfgang Amadeus Mozart

"Haydn Quartets"
String Quartets KV 387, 421, 428, 464, 465, 458

Auryn Quartet

3 CDs (Gesamtspielzeit 215:02)
Bestellnr. 0972-0

EAN 40 09850 097204

Die 3 CD-Box mit den 6 Streichquintetten von W. A. Mozart (TACET 217) hat eine Schwester bekommen: Eine ebensolche Box mit den 6 "Haydn-Quartetten" desselben Meisters.

Streichquartette von Wolfgang Amadeus Mozart ohne historische Instrumente - geht das überhaupt noch? - Natürlich geht das! Es gibt wohl keinen ernsthaften klassischen Musiker, auf den sich die historische Aufführungspraxis nicht in irgendeiner Form ausgewirkt hätte. Das betrifft beileibe nicht nur die Sorgfältigkeit bei der Urtextauswahl oder die Wahl des Instrumentes. Die Veränderungen sickern bis in kleinste Phrasierungen, die man einfach nicht mehr so machen kann wie früher, auch unbewusst. Die vielen Hörerfahrungen drücken sich so aus.

Selbstverständlich gibt es diese Einflüsse auch beim Auryn Quartett. Wenn sie sich trotzdem scheinbar konventionell geben, dann täuscht das, denn konventionell ist ihre Spielweise schon längst nicht mehr. Sie berufen sich auf etwas, was man mittlerweile auch als "historisch" bezeichnen sollte, nämlich auf die Spielweise einer ausgestorbenen Musikergeneration. Ihre Vorbilder heißen Amadeus Quartett oder Guarneri Quartett, um nur zwei Beispiele zu nennen. Die Mitglieder des Auryn Quartetts wurden zu einer anderen Zeit "musikalisch sozialisiert" wie jüngere Musiker. Sie können und wollen ihr in der Jugend erworbenes ästhetisches Empfinden nicht einfach ablegen wie ein altmodisches Kleidungsstück. Sie lieben den wunderschönen "alten" Klang der Streichinstrumente und bemühen sich, diese Klangkultur am Leben zu erhalten, aber dies mit der ganzen heute möglichen Sorgfalt. Das Ergebnis ist zeitlos schöne Musik. Die neue Einspielung der 6 "Haydn-Quartette" von Wolfgang Amadeus Mozart liefert dafür einen eindrücklichen Beleg.


nach oben    2018-02-28