Warenkorb
(0 Artikel)

 

Le Monde de la Musiquehr2 CD-Tipp

0134-0 CD

The Koroliov Series Vol. VIII

Franz Schubert

Fantasia in F minor D940, Sonata "Gran Duo" D812
Evgeni Koroliov & Ljupka Hadžigeorgieva, piano

EAN/barcode: 4009850013402

Eine gute Nachricht für alle Anhänger von Evgeni Koroliov: Koroliov spielt auch Klavierduo, und zwar mit seiner Frau Ljupka Hadzigeorgieva. Und das nicht erst seit heute, sondern seit 30 (!) Jahren. Als TACET 1990 die erste Solo-Aufnahme von Evgeni Koroliov veröffentlichte (TACET 13 Die Kunst der Fuge), eine Platte, von der der Komponist György Ligeti später sagen sollte, dass er sie als einzige mit auf die einsame Insel nehmen würde, wunderten sich viele, warum dieser Pianist nicht schon früher in Erscheinung getreten war. Auf seltsame Weise geschieht das Gleiche mit dem Klavierduo Koroliov. Heute erscheint - von einer Spezialaufnahme mit außergewöhnlichem Repertoire abgesehen - wiederum bei TACET die erste Aufnahme des Duo Koroliov. Dass die Beiden erst jetzt, nach 30 Jahren des Zusammenspiels, an die Öffentlichkeit treten, erscheint rätselhaft, verrät aber Einiges über die Ernsthaftigkeit, mit der sie sich diesen großartigen Werken von Franz Schubert nähern.

Tracks

Nr.
No.
Werk - Satz
Composition - movement
Oeuvre - mouvement
Komponist
Composer
Compositeur
Künstler
Artist
Interprète
Dauer
Duration
Durée
1Fantasia in F minor op. 103 D940Franz Schubert (1797 - 1828)
Evgeni Koroliov
Ljupka Hadžigeorgieva
19:17
2Sonata "Gran Duo" op. posth. 140 D812Allegro moderatoFranz Schubert (1797 - 1828)
Evgeni Koroliov
Ljupka Hadžigeorgieva
16:13
3 AndanteFranz Schubert (1797 - 1828)
Evgeni Koroliov
Ljupka Hadžigeorgieva
10:47
4 Scherzo. Allegro vivaceFranz Schubert (1797 - 1828)
Evgeni Koroliov
Ljupka Hadžigeorgieva
6:11
5 Allegro vivaceFranz Schubert (1797 - 1828)
Evgeni Koroliov
Ljupka Hadžigeorgieva
12:35

Gesamtspielzeit: 65:15

Lesen Sie Kritiken zu dieser Produktion

Platte 11 (16. 12. 2008):

Vor rund zwanzig Jahren habe ich ein Konzert von Evgeni Koroliov gehört. Er spielte im Schloß Ahaus. Das Programm weiß ich nicht mehr, bin aber ziemlich sicher, dass Klaviermusik aus der Zeit der Klassik dabei war – eine Sonate von Haydn oder Mozart. mehr...

Fanfare (01. 01. 2008):

Tacet has devoted a series to the excellent pianist Evgeny Koroliov (born in Moscow in 1949), issuing major sets devoted to Bach (Goldberg Variations, The Art of Fugue) and many other composers. The present disc, labeled Volume 8, includes his wife as partner in two of Schubert’s most glorious examples of music for piano four hands. mehr...

Le monde de la musique (01. 06. 2006):

"Parmi toutes les oeuvres pour piano à quatre mains que Schubert à écrites au château de Zseliz, au service du comte Esterhazy, comme professeur de ses filles Marie et Caroline, la Sonate «Grand Duo» se distingue par ses dimensions inhabituelles. mehr...

Die Zeit (23. 03. 2006):

Schwanengesänge
"Präziser Donner von vier Händen. Schließlich eine gedankliche Fermate. Große Pause. Und jetzt, schon gen Ende und gewissermaßen im vierten (Sonatensatz-)Teil dieser wundersamen Fantasie in f-Moll (D 940) von Franz Schubert, gewinnt das Stück wieder wie von selbst in silbriger Helle und todesschwarzer Tiefe zugleich Kontur. mehr...

Klassik heute (21. 03. 2006):

"Der in Hamburg wirkende russische Pianist Evgeni Koroliov und seine aus Mazedonien stammende Duopartnerin (und Ehefrau) Ljupka Hadžigeorgieva bilden seit der gemeinsamen Studienzeit am Moskauer Konservatorium ein Klavierduo, das man nach dem Anhören dieser Schubert-CD gern öfter erleben würde. mehr...

Hessischer Rundfunk, CD-Tipp (15. 03. 2006):

"Vielen gilt er schon lange als Geheimtipp. Vielleicht auch, weil er sich so rar macht, werden seine CD-Veröffentlichungen immer mit einer besonderen Spannung erwartet: Evgeni Koroliov*, der in Hamburg seit Jahren als Klavierprofessor an der Hochschule unterrichtet, ist eigentlich nie zufrieden, es braucht Zeit und viel Geduld vom Produzenten, bis eine neue Aufnahme vor den Ohren des russischen Pianisten Gnade findet. mehr...

Deutschland Radio Kultur (02. 03. 2006):

Man kennt den Schubert nicht, wenn man seine vierhändige Klaviermusik nicht kennt...diese Meinung mag man teilen oder auch nicht. Jedenfalls gibt es jetzt einen guten Grund, sich zwei, der opulenten Stücke wieder mal zu widmen: Franz Schubert und das Klavier-Duo Evgeni Koroliov und Ljupka Hadžigeorgieva, gg. mehr...

NDR Kultur, Hörproben (01. 02. 2006):

"Seit 15 Jahren kennt die Musikwelt den russischen Pianisten Evgeny Koroliov als fulminanten Bach-Interpreten. Danach liess Koroliov hochgelobte Einspielungen von Debussy und Schubert folgen und setzte neue Maßstäbe. mehr...