Warenkorb
(0 Artikel)

 

0172-0 CD

Louis Spohr

String Sextet in C major op. 140
Nonet in F major op. 31
camerata freden

EAN/barcode: 4009850017202

"Eine anspruchsvolle und hoch musikalische Kammermusik-CD" (Pizzicato)

Tracks

Nr.
No.
Werk - Satz
Composition - movement
Oeuvre - mouvement
Komponist
Composer
Compositeur
Künstler
Artist
Interprète
Dauer
Duration
Durée
1String Sextet in C major op. 140I. Allegro moderatoLouis Spohr (1784 - 1859)
Camerata Freden
10:12
2 II. LarghettoLouis Spohr (1784 - 1859)
Camerata Freden
5:00
3 III. ScherzoLouis Spohr (1784 - 1859)
Camerata Freden
2:15
4 IV. Finale. AllegroLouis Spohr (1784 - 1859)
Camerata Freden
7:24
5Nonet in F major op. 31I. AllegroLouis Spohr (1784 - 1859)
Camerata Freden
11:45
6 II. Scherzo. AllegroLouis Spohr (1784 - 1859)
Camerata Freden
7:12
7 III. AdagioLouis Spohr (1784 - 1859)
Camerata Freden
7:27
8 IV. Finale. VivaceLouis Spohr (1784 - 1859)
Camerata Freden
8:05

Gesamtspielzeit: 59:33

Lesen Sie Kritiken zu dieser Produktion

zeitzeichen (01. 04. 2009):

Die internationalen Fredener Musiktage sind eine wundersame Ausnahmeerscheinung im Klassikgeschäft, das gerne auf große Namen und glanzvolle Inszenierungen setzt. In Freden, einem kleinen Ort im Leinebergland, verzichtet man auf all das. mehr...

Pizzicato (01. 03. 2009):

Louis Spohr schrieb sein einziges Streichsextett im Jahre 1848, "zur Zeit der glorreichen Volksrevolution zur Wiedererweckung der Freiheit, Einheit und Größe Deutschlands" wie der Komponist selber notierte. mehr...

Klassik heute (13. 02. 2009):

Von der Camerata Freden ist man engagiertes Kammermusikspiel in größeren Formationen gewöhnt. Und doch überraschen die Künstler mit jeder Produktion durch ihren Spielwitz, ihr gutes Kooperationsvermögen und die Bereitschaft, sich für die nicht ganz so bequemen Komponisten aus klassischer und romantischer Zeit einzusetzen. mehr...

Audiophile Audition (12. 01. 2009):

A virtuoso performance rich in the string and woodwind colors and textures that demonstrate the merits of a high-quality sound system.

The ten-minute-long first movement of the Sextet for pairs of violins, violas and cello is one of those intersections of musical and audiophile gold where each serves to highlight and illuminate the other. mehr...