Warenkorb
(0 Artikel)

 

0066-0 CD

Abegg Trio Series Vol. II

Franz Schubert
Piano Trios Vol. 2

Sonata Movement B flat major D 28
Piano Trio in E flat major op. 100 D 929
2nd version of the last movement with Schubert’s abbreviations
Abegg Trio

EAN/barcode: 4009850006602

"[Das Abegg Trio] spielt im Finale die von Schubert gestrichenen hundert Takte, die dem Satz eine ganz andere Form und - bedingt durch das wiederholte Zitat des düsteren langsamen Satzes - Expression aufzwingen. Dass die Musik dabei nicht aus der Balance fällt und die von Schumann einst verwundert konstatierte himmlische Länge gewinnt, stellt dem Ensemble das beste Zeugnis aus. Und wer an diesem Zugewinn keinen Gefallen findet, kann sich den Satz als Zugabe in der gewohnten Fassung anhören."

Tracks

Nr.
No.
Werk - Satz
Composition - movement
Oeuvre - mouvement
Komponist
Composer
Compositeur
Künstler
Artist
Interprète
Dauer
Duration
Durée
1Sonata Movement in B flat major D 28AllegroFranz Schubert (1797 - 1828)
Abegg Trio
10:47
2Piano Trio in E flat major op. 100 D 929AllegroFranz Schubert (1797 - 1828)
Abegg Trio
15:16
3 Andante con motoFranz Schubert (1797 - 1828)
Abegg Trio
8:50
4 Scherzando. Allegro moderatoFranz Schubert (1797 - 1828)
Abegg Trio
7:02
5 Allegro moderato (ungekürzte Fassung)Franz Schubert (1797 - 1828)
Abegg Trio
19:28
6 2nd version of the last movement with Schubert′s abbreviationsFranz Schubert (1797 - 1828)
Abegg Trio
13:37

Gesamtspielzeit: 75:16

Lesen Sie Kritiken zu dieser Produktion

Fanfare (01. 01. 2000):

"... isn′t actually a set per se, for the discs are available separately and bear numbers that are not sequential. Still, it is hard to imagine collectors purchasing one of them without promptly going after the other. Thanks to Tacet′s series of reissues, the Abegg Trio, still very much a force in European music (although the group has not toured the US for some time), is rapidly becoming a personal favorite. mehr...

Handelsblatt (01. 01. 2000):

"... Als romantischen Klassiker präsentiert ihn (Schubert) dagegen das Abegg Trio in seiner Einspielung des zweiten Klaviertrios Es-Dur D 929, gekoppelt mit dem frühen Sonatensatz D 28. Hier verbindet sich eine schlanke Tongebung mit erheblich enger bemessenem Rubato, sodass hinter Schuberts Ausdrucksfülle immer der Formkünstler hörbar bleibt. mehr...

Der Bund (01. 01. 2000):

"An Aufnahmen von Schuberts vier Kompositionen für Klaviertrio mangelt es nicht, doch das Abegg Trio wartet mit einer Premiere auf: dem Finale des Es-Dur Trios in der Urfassung. Welchen Bärendienst Schubert diesem Satz durch die dem Verleger befohlene Auslassung von 100 Durchführungstakten erwiesen hat, wird in der über 19-minütigen Vollversion, die mit der um gut 6 Minuten kürzeren Zweitfassung verglichen werden kann, erlebbar...". mehr...

Stereo (01. 01. 2000):

"Virtuos, temperamentvoll, diszipliniert - so hört sich Schuberts zweites Klaviertrio an - ein Kronschatz der kammermusikalischen Trio-Literatur; Und weil die Abeggs als international gewichtige Instanz ihren Text so genau nehmen, strahlt Franz Schubert in ganzer Größe. mehr...

Stereoplay (01. 01. 2000):

"Fassungsprobleme gibt es nicht erst bei Bruckner. Sie tauchen schon in Schuberts vielgespieltem Es-Dur-Klaviertrio auf, was wenig bekannt ist. Der Komponist übersandte seinem Verleger das Manuskript mit der Forderung, im Finale von ihm bezeichnete Kürzungen vorzunehmen. mehr...

Fono Forum (01. 01. 2000):

"Beinahe sechs Minuten, zweimal 50 Takte und eine Expositionswiederholung, gingen der Musikwelt verloren, als sich Franz Schubert entschloß, den himmlischen Längen seines Es-Dur-Klaviertrios D 929 zu Leibe zu rücken, dessen Finalsatz nachhaltig zu kürzen. mehr...

Stereoplay (01. 08. 1999):

"Die Audiophile". mehr...