Warenkorb
(0 Artikel)

 

0200-0 CD

The Welte Mignon Mystery Vol. XVIII

Swinging Welte

George Gershwin and others today playing their 1907-1928 interpretations

EAN/barcode: 4009850020004

Wer sich für die nach Umfang, Vollständigkeit, Forschungsstand sowie Klangqualität schon längst einmalige "Welte Mystery Series" von TACET interessiert, weiß längst, dass die einst als Weltwunder bestaunte Firma Welte nicht nur 2500 Klavierrollen mit Aufnahmen berühmter Komponisten und Pianisten herausbrachte, sondern dass sie auch ganz wesentlich vom Verkauf von Rollen mit Unterhaltungsmusik lebte. So kamen schlappe 2000 weitere Rollen zusammen, alle mit mehr oder weniger musikhistorisch bedeutsamem Inhalt. Traurig genug: Die Welte-Klaviere ersetzten in den 20er Jahren zunehmend die Barpianisten und Tanzkapellen. Sie hatten z. B. den Vorteil, dass es nicht teurer wird, wenn mehr als 10 Finger spielen. Ich habe selber einmal in einer Kneipe im Schwarzwald bei Freiburg noch so einen Automaten unbeachtet in der Ecke stehen sehen. - Unsere Welte-Serie wäre nicht repräsentativ für den Welte-Katalog, wenn nicht wenigstens eine CD einiges vom Besten aus diesem Bereich herausgreifen würde. Hans W. Schmitz, der Besitzer all dieser Reichtümer und Spezialist für die Einstellung der Welte-Pneumatik, verschwand also in seinem Keller und förderte aus seinen vielen hunderten von U-Rollen 50 zu Tage, die es alle in sich haben. Wir präsentieren davon die 18 besten Rollen. George Gershwin kennt man wohl, aber kennen Sie auch Howard Lutter oder Hans Sommer?
Zu jedem einzelnen Stück wurde von Rainer Lotz, dem Autor der Deutschen Nationaldiscographie und zahlreicher Artikel über die Ragtime- und Swing-Ära, ein informativer Begleittext geschrieben.

Was ist "Welte Mignon"?

Video über das Welte Mignon Reproduktionsklavier mit dem Experten Hans W. Schmitz

Tracks

Nr.
No.
Werk - Satz
Composition - movement
Oeuvre - mouvement
Komponist
Composer
Compositeur
Künstler
Artist
Interprète
Dauer
Duration
Durée
1Just Another Day Wasted AwayCharles Tobias (1898 - 1970)
Howard Lutter
3:12
2Russian RagGeorge Leo Cobb (1886 - 19420)
Hans Häuser
3:05
3Sam, The Old Akkordeon ManWalter Donaldson (1893 - 1947)
Frank Banta
3:55
4The Whistling RufusKerry Mills (1869 - 1948)
A. Kupfernagel
3:00
5When You Waltz With The One You LoveAl Sherman (1897 - 1973)
Earl Hampden
3:30
6Tulip TimeDave Stamper (1883 - 1963)
George Gershwin
2:11
7Sometimes IVincent Millie Youmans (1898 - 1946)
Hans Sommer
3:48
8Blue SkiesIrving Berlin (1888 - 1989)
Howard Lutter
3:27
9YearningNeil Moret (1878 - 1943)
George Gershwin
1:47
10The Wedding GlideLouis A. Hirsch (1887 - 1924)
Orlan Merrigan
3:49
11Just a Little LongerIrving Berlin (1888 - 1989)
Howard Lutter
3:06
12I Am In Love AgainCole Porter (1891 - 1964)
Hans Sommer
3:08
13Pobre Percanta!Manuel Jovés
Bobby Rice
4:21
14MineSigmund Romberg (1887 - 1951)
Ted Oliver
3:07
15Will You RememberSigmund Romberg (1887 - 1951)
Ted Oliver
2:18
16SmilesLeland Stanford Roberts (1884 - 1949)
George Gershwin
1:47
17Idolizing Messenheimer & Abrahamson
Earl Hampden
3:27
18So BlueRay Henderson (1896 - 1970)
Hans Sommer
4:21

Gesamtspielzeit: 57:28

Lesen Sie Kritiken zu dieser Produktion

hifi & records 04/2013 (01. 10. 2013):

TACET-Chef Spreer ist durch Übertragungen von Welte-Mignon-Rollen ebenso bekannt geworden wie durch seine Testplatten und kreativen Mehrkanal-Discs. Nach 17 CDs mit Komponisten und Pianisten wie Debussy, Ravel, Strauss, Mahler, Saint-Saens, Grieg, Horowitz und Schnabel (alle zwischen 1900 und 1930 eingespielt) folgt Nummer 18 mit Unterhaltungsmusik aus den Roaring Twenties. mehr...

Pizzicato 5/2012 (01. 05. 2012):

Aus dem Fundus der Welte-Mignon Rollen, woher TACET schon jede Menge sehr wichtiger Klassikproduktionen geholt hat, stammen diese Aufnahmen mit Rags, Foxtrots, Walzern, Tangos usw., gespielt von Interpreten wie George Gershwin, Bobby Rice, Earl Hamden und anderen. mehr...

KulturSPIEGEL Mai 2012, Heft 5 (01. 05. 2012):

Neben Glanzstücken des Konzertrepertoires hielt die Firma Welte auf ihren teuren Rollen für automatische Klaviere auch lockerere Stücke fest, zu einer Zeit, als Cole Porter, Irving Berlin und andere mit Einfällen geradezu um sich warfen. mehr...

MDR Figaro (23. 04. 2012):

--> Original Artikel

Noch heute ist das Verfahren beeindruckend und der äußere Eindruck ist dabei noch das Geringste: "Reproduktionsklaviere" nannten sich vor Hundert Jahren die automatischen Instrumente, die mit Lochstreifen gefüttert wurden und dann wiedergaben, was Musiker wie Ferruccio Busoni oder Max Reger einst auf ihnen gespielt hatten. mehr...